§ 11 Mitteilung der Ergebnisse genetischer Untersuchungen und Analysen

Langtitel:
Gesetz über genetische Untersuchungen bei Menschen
Kurztitel:
Gendiagnostikgesetz
Abkürzung:
GenDG
Normgeber:
Bundesrepublik Deutschland
Fundstelle:
BGBl. I 2009, 2529 (3672)
Ausfertigungsdatum:
31.07.2009
Stand:
Zuletzt geändert durch Art. 15 Abs. 4 G v. 4.5.2021 I 882
(1)
Das Ergebnis einer genetischen Untersuchung darf vorbehaltlich der Absätze 2 und 3 nur der betroffenen Person und nur durch die verantwortliche ärztliche Person oder die Ärztin oder den Arzt, die oder der die genetische Beratung durchgeführt hat, mitgeteilt werden.
(2)
Eine nach § 7 Abs. 2 mit der genetischen Analyse beauftragte Person oder Einrichtung darf das Ergebnis der genetischen Analyse nur der ärztlichen Person mitteilen, die sie mit der genetischen Analyse beauftragt hat.
(3)
Die verantwortliche ärztliche Person darf das Ergebnis der genetischen Untersuchung oder Analyse anderen nur mit ausdrücklicher und schriftlich oder in elektronischer Form vorliegender Einwilligung der betroffenen Person mitteilen.
(4)
Das Ergebnis der genetischen Untersuchung darf der betroffenen Person nicht mitgeteilt werden, soweit diese Person nach § 8 Abs. 1 Satz 1 in Verbindung mit Satz 2 entschieden hat, dass das Ergebnis der genetischen Untersuchung zu vernichten ist oder diese Person nach § 8 Abs. 2 ihre Einwilligung widerrufen hat.