Start | Gesetze | AZV | § 7b

§ 7b Zeitausgleich bei Langzeitkonten

Langtitel:
Verordnung über die Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten des Bundes
Kurztitel:
Arbeitszeitverordnung
Abkürzung:
AZV
Normgeber:
Bundesrepublik Deutschland
Fundstelle:
BGBl. I 2006, 427
Ausfertigungsdatum:
23.02.2006
Stand:
Zuletzt geändert durch Art. 2 V v. 17.12.2020 I 3011
(1)
1Für das Zeitguthaben der Langzeitkonten wird der Beamtin oder dem Beamten auf Antrag Zeitausgleich gewährt.
2Sie oder er wird unter Fortzahlung der Besoldung, auf die im Zeitraum der Entnahme entsprechend dem diesem Zeitraum zugrundeliegenden Arbeitszeitmodell ein Anspruch besteht, vom Dienst freigestellt.
3Ein Anspruch auf Auszahlung besteht nicht.
4Zeitguthaben sollen grundsätzlich im Inland entnommen werden.
5Mehrarbeitsstunden nach § 88 des Bundesbeamtengesetzes sind vorrangig auszugleichen.
(2)
1Eine Freistellung ist für einen zusammenhängenden Zeitraum von grundsätzlich höchstens drei Monaten oder einer Verkürzung der Arbeitszeit möglich.
2Sofern die Freistellung einen zusammenhängenden Zeitraum von sechs Wochen überschreiten soll, soll diese mindestens drei Monate vor dem Datum des gewünschten Beginns der Freistellung beantragt werden.
(3)
1Der Zeitausgleich unmittelbar vor Eintritt in den Ruhestand ist für einen zusammenhängenden Zeitraum von höchstens drei Monaten möglich.
2Die Kombination mit einem Hinausschieben des Ruhestandes nach § 53 des Bundesbeamtengesetzes ist ausgeschlossen.
(4)
1Der Antrag auf Freistellung kann aus dienstlichen Gründen abgelehnt werden.
2In diesem Fall ist in Abstimmung mit der Beamtin oder dem Beamten ein Zeitraum festzulegen, in dem eine Freistellung im beantragten Umfang möglich ist.
(5)
Ein gewährter Zeitausgleich wird nur in Fällen des Mutterschutzes und Elternzeit unterbrochen.
(6)
1Ein gewährter Zeitausgleich kann ausnahmsweise widerrufen werden, wenn bei Abwesenheit der Beamtin oder des Beamten die ordnungsgemäße Erledigung der Dienstgeschäfte nicht gewährleistet wäre.
2Mehraufwendungen, die der Beamtin oder dem Beamten durch den Widerruf entstehen, werden nach den Bestimmungen des Reisekostenrechts ersetzt.