zur Täuschung im Rechtsverkehr


Definition zu:

Der Täter handelt zur Täuschung im Rechtsverkehr, wenn er einen anderen zu einem irrtumsbedingten, rechtserheblichen Verhalten veranlassen will.

Keywords
  • Veranlassung eines irrtumsbedingten, rechtserheblichen Verhaltens
Hintergrundwissen
  • Urkundenfälschung ist kein Delikt mit überschießender Innentendenz. Täuschungsabsicht i.S.v. dolus directus 1. Grades ist daher nach h.M. nicht erforderlich. Es genügt vielmehr bereits das sichere Wissen des Täters über die Folge seines Verhaltens.
Wichtige Fälle
Nicht zutreffende Fälle
  • Täuschung aus rein zwischenmenschlicher Motivation (Ein Schüler fälscht sein Zeugnis, um seine Eltern glücklich zu machen)
Fundstellen
  • BayObLG JZ 1998, 635
  • BGHSt 5, 149
  • BGHSt 33, 105 (109)
  • NStZ 1999, 619