Recht auf Leben


Definition zu:

Das Recht auf Leben schützt das körperliche Dasein im Sinne der biologisch-physischen Existenz.

Keywords
  • körperliche Dasein
  • biologisch-physische Existenz
Hintergrundwissen
  • Das Recht auf Leben gewährleistet kein Recht auf Selbsttötung. Es schützt das Leben bis zum Tod, vermittelt aber kein Recht auf den Tod.
  • Art. 2 I 1 GG enthält neben dem Abwehrrecht auch die Schutzpflicht des Staates, sich schützend und fördernd vor das Leben und die körperliche Unversehrtheit zu stellen.
Klausurtipps
  • In der Klausur ist in der Regel nur die zeitliche Dimension des Schutzbereichs problematisch: Wann beginnt das Leben (Kriterien für Lebensbeginn)? Wann endet es (Kriterien für Todeseintritt)?
Wichtige Fälle
Anerkannte Fälle
  • jedenfalls ab Nidation (Einnistung der befruchteten Eizelle in die Gebärmutter), d.h. jedenfalls ab dem 14. Tage der Empfängnis
  • jedenfalls bis Hirntod (irreversibles Erlöschen der Gesamtfunktion des Großhirns, des Kleinhirns und des Hirnstamms)
Umstrittene Fälle
  • vor Nidation
  • bis irreversiblem Herz-Kreislauf-Tod
Fundstellen
  • BVerfG, Urteil vom 26. Februar 2020 - 2 BvR 2347/15, Rn. 156 ff.
  • BVerfG, Beschluss vom 13. Februar 2018 - 2 BvR 651/16, Rn. 23