ausdrückliches und ernstliches Verlangen


Definition zu:

Das Verlangen ist ausdrücklich, wenn es unmissverständlich wörtlich oder durch ein anderes eindeutiges Verhalten geäußert wurde. Ernstlich ist es, wenn es auf einer tiefen Reflexion über den Todeswunsch beruht und die Willensbildung fehlerfrei ist.

Keywords
  • Das Verlangen ist nicht ausdrücklich, wenn das Opfer den Sterbewillen verheimlicht und den Täter zur Selbsttötung instrumentalisiert.
  • reflektierter Todeswunsch
  • fehlerfreie Willensbildung
Wichtige Fälle
Nicht zutreffende Fälle
  • Opfer verheimlicht Sterbewillen und instrumentalisiert Täter zur Tötung
  • Willensbildung infolge arglistiger Täuschung
Fundstellen
  • Fischer, StGB, 65. Auflage (2018), § 216 Rn. 8
  • BGH NStZ 2011, 340 (341)
  • (BGH NStZ 2011, 340 (341)